Forschungsbereich Stahlbeton- und Massivbau | Institut für Tragkonstruktionen

Technische Universität Wien

Eis-Bar Hotel Alpina - Obergurgl 2010/11

Vor dem Hotel Alpina in Obergurgl, Tirol wurde eine kuppelförmige Eisschale, die als Eis-Bar genutzt werden kann, gebaut.

Die Herstellung dieser Eiskuppel erfolgte durch eine neuartige Bauweise, die noch nie zuvor ausprobiert wurde.

Das Grundprinzip dieser Herstellungsmethode besteht darin, dass einzelne Segmente der Schale verkrümmt und anschließend in ihre endgültige Position angehoben werden.

Im ersten Schritt wurden ebene Segmente aus Eis hergestellt. Um diese Eissegmente zu erhalten, wurde eine Eisplatte durch Aufspritzen von Wasser, auf einen zuvor geebneten und abgedichteten Untergrund, hergestellt. Anschließend wurden die überschüssigen Teile herausgeschnitten.

Im nächsten Schritt wurden diese Segmente einachsig gekrümmt, wobei diese Verkrümmung sowohl durch elastische Verformungen als auch durch Kriechverformungen erzeugt wurde. Die Eissegmente wurden bereits während ihrer Herstellung mit Stahllitzen bewehrt. Diese Bewehrung ist zur Aufnahme der Zugkräfte zufolge der Verformung notwendig.

Um diese Elemente zu verbiegen wurden diese angehoben und auf zwei Holzstapel platziert. Diese Holzstapel befanden sich im mittleren Bereich der Eissegmente sodass sich die beiden Enden der Segmente nach unten bogen. Diesen sofortigen Verformungen zufolge Eigengewichts kamen durch Anhalten dieses Zustandes weitere Verformungen zufolge Kriechen hinzu. Schließlich wurde dieser verkrümmte Zustand mit Hilfe eines temporären Zugglieds fixiert.

Nach dem Verkrümmen wurden die Eissegmente angehoben und zu einer Schale zusammengefügt. Zu diesem Zweck wurde ein temporärer Holzturm aufgebaut.

Anschließend wurden die Elemente einzeln hochgehoben und auf den Montageturm gehängt. In einem weiteren Arbeitsschritt wurden die Fugen zwischen den Elementen mit Schnee und Wasser/Eis verfüllt und ein Ringzugglied zur Abtragung des Horizontalschubs angebracht. Somit wirken diese einzelnen Elemente gemeinsam als Schalentragwerk und der Montageturm sowie die temporären Zugglieder können entfernt werden.

Die fertige Eiskuppel hat einen Durchmesser von über 10m und eine Höhe von 3,8m.

Nach Herausschneiden eines Einganges in die Schale, konnte die Eis-Bar eröffnet werden!

Weitere Bilder des Herstellungsprozesses sind in der undefinedFotogalerie zu sehen.

Am Projekt beteiligte Firmen und Unternehmen:

Bauplatz und Infrastruktur: Hotel Alpina deluxe
Bauarbeiten: Institut für Tragkonstruktionen 
Stahlbauteile: Stemeseder GmbH, Stahlbau Pruckner GmbH
Holzbauteile: Zimmerei Raab, Emil Kuprian Sägewerk - Holzhandel

www.betonbau.tuwien.ac.at